Willkommen bei ACO
ACO Computerservice GmbH
Home arrow managed Services arrow ACO-domain arrow .de-Domains arrow Streitbeilegung
Sonntag, 18 Februar 2018
 
 
Hauptmenü
Home
Das ist ACO
Das ist bingo
Downloads und Formulare
Stellenangebote
Login
Systemhaus
ACO-connect
ACO-pbx
ACO-SIPnet
managed Services
Internetanbindung
Datenkommunikation
Hard- & Software
Breitbandausbau
Breitbandausbau
Aktuelle IT News
Chuwi Surbook Mini 10.8 im Test: günstiger Surface-Clone mit Schwächen

Teilentscheidung: Einbetten eines Tweets kann Copyright verletzen

Missing Link: Eindringliche Warnung vor autonomen Waffen

Spiel mit Struktur und Farbe: Die Bilder der Woche (KW 7)

Was war. Was wird. #Free them all

SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

Generative Adversarial Networks erfinden jetzt auch Ton

Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

Münchner Sicherheitskonferenz: May wirbt für Zusammenarbeit bei der inneren Sicherheit

Facebook drohen wegen Datenschutzvergehen pro Tag 250.000 Euro Strafe

US-Präsidentschaftswahl: Belege für russische Wahleinmischung führen zu Anklagen

Roboterprobleme auf der internationalen Raumstation ISS

Sipgate Satellite kombiniert VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer

Streitbeilegung Drucken E-Mail

Es gibt Seitens der Regsitry DENIC kein Verfahren zur Beilegung von Domainstreitigkeiten. Grundsätzlich gilt bei der Regsitry "first-com - first serve".

Wenn Sie jedoch der Meinung sind, dass jemand Drittes Ihre Rechte durch die Registrierung eines Domainnamens verletzt haben könnte, so können Sie die Domain mit einem sog. "DISPUTE" belegen lassen. Dieser Dispute verhindert, dass der derzeitige Domaininhaber die Domain an einen anderen Inhaber übertragen kann. Die Domain bleibt jedoch voll nutzbar. Eine Einrichtung eines DSPUTE über ACO bei der DENIC ist möglich und wird für maximal 12 Monate aufrechterhalten. Bei der Beantragung müssen Sie Unterlagen vorlegen, aus denen hervorgeht, dass der derzeitige Inhaber eventuell Ihre Namensrechte verletzt haben könnte.

Die eigentliche Auseinandersetzung müssen Sie direkt mit dem eingetragenen Domaininhaber führen.

TIPP: Oftmals ist einem Domaininhaber nicht bewusst, dass er durch die Registrierung Namensrechte verletzt haben könnte. Ein einfaches und freundliches Telefonat klärt in der Mehrzahl der Fälle den Sachverhalt schnell auf, ohne dass ein aufwendiges juristisches, für alle Seiten unangenehmes, Verfahren angestrengt werden muss.

weiter >
 
Top! Top!